D.O.P – was steckt hinter der Bezeichnung bei Olivenöl

Liebe Blogleser von 1aOlivenoel,

sicher hat jeder von euch schon einmal eine Olivenölflasche mit einem Etikett oder einen Banderole mit dem Aufdruck D.O.P. in den Händen gehabt.
Aber was bedeutet dies ? denn diese Olivenöle sind auch vom Preis her immer etwas teurer.

D.O.P. steht für „Denominazione di Origine Protetta“ und bietet dem Verbraucher die Sicherheit, dass die verarbeiteten Oliven aus einer bestimmten Region innerhalb Italiens stammen.
Der Hersteller muß bei der Herstellung des Öls mittels Lastenheft die Olivensorte, die Erntebedingungen nach welchem Pressverfahren etc. hergestellt wird nachweisen. Die abgefüllten Flaschen erhalten je eine dokumentierte Seriennummer.

DOP_Siegel

Die Zertifizierung wird jährlich neu ausgeführt.
Damit ein extra vergine Olivenöl das D.O.P. Siegel erhält, muß es einen Säuregehalt von weniger als 0,4% aufweisen. (Giachi D.O.P hat in der aktuellen Ernte 2015, 0,19 % 🙂  alle Ergebnisse von Giachi hier klicken).

Ich wünsche uns eine schöne Woche und die die Urlaub haben, gute Erholung.

Manfred Gosch

#ibcoco
#1aOlivenoel
#DOP

Should abstract paintings have a title ?

I’m a little torn on this issue.
On one hand, I want my pictures give a title, and by him telling, what I deliberated about while painting. On the other hand I give a direction and thus influence the viewer. I don’t want to define the direction or interpretation, each viewer should  develop its own thoughts and reflections. However, a title can also be stimulating, it may well be so, that the viewer would never get the idea behind the painting and it could be quite enriching to be drawn to this path.
Sometimes, a title provokes the viewer to have a closer look at the painting and only than develop his own thoughts.
This is sometimes a real challenge, which perhaps needs some practice to master.
Many deters abstract painting, because they do not want (or can’t) stand their own thoughts and emotions. Then a title may help.
I am tempted not giving titles to my paintings anymore, just number them.
What do you think?

The post Should abstract paintings have a title ? appeared first on Christine Graf.

Abschalten – Tipp 10: „Aufschreiben………. raus aus dem Kopf“

Kennen Sie das: Sie sind eigentlich gerade voll und ganz mit Ihren Kindern am Ballspielen oder mit Freunden beim Cocktailtrinken und plötzlich fällt Ihnen ein wichtiger Gedanke ein, zum Beispiel eine Idee für das Projekt oder ein Termin am nächsten Tag, den Sie beinahe vergessen hätten? Dieser Gedanke kreist nun wieder und wieder in Ihrem Kopf, aus Angst, dass er Ihnen sonst erneut entfällt? Was dann hilft, ist ihn niederzuschreiben. Machen Sie sich eine Notiz im Smartphone oder legen Sie sich To-Do-Listen für den nächsten Arbeitstag zurecht. Das Aufschreiben Ihrer Gedanken kann eine echte Befreiung bedeuten und Ihnen so beim Abschalten helfen. Probieren Sie es aus und finden Sie ein individuelles, zu Ihnen passendes System.

Abschalten – Tipp 10: „Aufschreiben………. raus aus dem Kopf“

Kennen Sie das: Sie sind eigentlich gerade voll und ganz mit Ihren Kindern am Ballspielen oder mit Freunden beim Cocktailtrinken und plötzlich fällt Ihnen ein wichtiger Gedanke ein, zum Beispiel eine Idee für das Projekt oder ein Termin am nächsten Tag, den Sie beinahe vergessen hätten? Dieser Gedanke kreist nun wieder und wieder in Ihrem Kopf, aus Angst, dass er Ihnen sonst erneut entfällt? Was dann hilft, ist ihn niederzuschreiben. Machen Sie sich eine Notiz im Smartphone oder legen Sie sich To-Do-Listen für den nächsten Arbeitstag zurecht. Das Aufschreiben Ihrer Gedanken kann eine echte Befreiung bedeuten und Ihnen so beim Abschalten helfen. Probieren Sie es aus und finden Sie ein individuelles, zu Ihnen passendes System.

5. Create Content

Back to 4. It’s all about users, permissions, modules and articles

Creating content is hard! Every piece of content is a story. And a story can be good or not that good and thus attracting visitors or bore them. Thousands of books on the subject of writing stories have been published, a lot of people have taught the lore. 
I have a relatively easy task to cover just the technical part 🙂

What is an article in Joomla?

Technically, an article consists of

  • a title (headline) and an alias (in the url)
  • the text (a mixture of text, images, and other media)
  • a category where the article belongs to
  • additional tags to describe the article
  • an author and an alias for the author
  • access permissions
  • a language the article is written in
  • meta data for search engines and other robots

and a lot of options how, where, to whom and when the article is displayed.
 You already wrote an article in the last chapter and this was not complicated. Just a title is necessary, all the other fields have a default value or are optional.

Let’s go through this list 🙂

A Title

It’s a little, but an important part.

  • It needs to be crisp and short to attracts readers and it’s handy for you because the title appear in lists of articles on the website and as lists of articles in the control panel.
  • the title appears as the page title on top of your browser window and it can contain the site name too. You can configure this behaviour in 
System → Global Configuration → Site → SEO settings → Include Site Name in Page Titles
  • it can appear in the URL of that page and it’s up to you how to setup the URL
 System → Global configuration → Site → SEO settings.

The Text

In Joomla, the text of your article contains a part that is displayed in lists (teaser) and the rest of the article. This rest can be structured by page breaks, so that a long text results in 10 pages each with a table of content. But step by step :).

When you create an article you will do this with the help of an editor. Joomla uses a rich text editor (TinyMCE). That means, it is not necessary for you as the author to learn HTML tags. The editor looks like a text processor window on your PC (e.g. Word, LibreOffice) and it is easy to understand the icons (Figure 1).

Figure 1: Rich text editor
Figure 1: Rich text editor

 

If you hover over an icon with your mouse, there appears a tooltip with the description of the function the editor performs when the icon is clicked on

Note:

It is possible to install different editors, for example the Joomla Content Editor and it is also possible not to use any editor. Joomla itself comes with two editors and you can configure the default editor in System → Global Configuration → Site → Default Editor.

The default settings allow your users to choose between the available editors by themselves in their user account. You can disable this feature in Users → Manage → Options → Frontend User Parameters.  

Paste from Word

The worst case of editing happens, when people paste from programs like Microsoft Word. Even if the situation gets better there is still NO REAL WAY to get the same formats on a website that is based on HTML by pasting from a text processor like Microsoft Word that is based on binary formats or “complicated” XML. The editor offers a “Clean up messy code” icon but it will not clean up logical errors or differences in the markup. Please keep that in mind when you talk to your users 🙂

Insert Images

In the third row of the editor window you’ll find a button called images. It offers a dialog to choose existing images from your inbuild Joomla image library and it allows you to add images to this library by uploading them.

  • You can manage your library under Content → Media
  • You can drag images in the content window of the editor.
  • Joomla! will NOT resize your images, so be careful with big photos!
    The best solution: your images have exactly the size in pixel you want to have them on your site. There are several extensions available for solving the resize issue and the Twitter Bootstrap framework that is used in Joomla 3.x, is helpful for responsive images.

After you have inserted an image from the library, you can configure (add attributes to) that image by clicking the image icon on top of the rich text editor (Figure 2).

Figure 2: Using the rich text editor
Figure 2: Using the rich text editor

References to other articles

The button Article in the third row of the editor window allows to link from an article to another article which is quite useful. This feature requires the Editor group permission.

Read more

Articles will appear in lists and on an article details page. On lists, the text should be limited to avoid confusion. With the help of the Read More button you limit the article text. Set the cursor in your text where the Read More break should appear and click the Read More button (Figure 3).

Figure 3: Read More link
Figure 3: Read More link

Embed a YouTube video

This is not only about YouTube videos but it is a good example for text filters. If you try to embed a YouTube video with the typical code

<iframe width="420" height="315" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/UF8uR6Z6KLc" frameborder="0" allowfullscreen></iframe>

you notice that it is filtered by the editor and by Joomla. This is not a bug! It’s a feature 🙂


For security reasons

Joomla uses so-called text filters (System → Global Configuration → Text Filters) to filter the following tags: ‘applet’, ‘body’, ‘bgsound’, ‘base’, ‘basefont’, ’embed’, ‘frame’, ‘frameset’, ‘head’, ‘html’, ‘id’, ‘iframe’, ‘ilayer’, ‘layer’, ‘link’, ‘meta’, ‘name’, ‘object’, ‘script’, ‘style’, ‘title’, ‘xml’.

Unfortunately, we need to insert an <iframe> tag to embed videos from YouTube (and several other services).

So, how can the problem be solved?

One solution could be to trust your authors and create a White List (System → Global Configuration → Text Filters) for the authors, editors and publishers group (Figure 4) and then tell TinyMCE the <iframe> is not evil anymore (Extensions → Plug-in Manager → Editor-TinyMCE → Edit → Plugin → Prohibited Elements) by deleting the word iframe in the prohibited elements field.

Figure 4: White List for several user groups
Figure 4: White List for several user groups

 

After you have changed these filter mechanisms, it is possible to copy and paste the embed code into your article. Keep in mind that you need to switch the editor to the HTML view by clicking the HTML source code icon (<>). Afterwards, a popup window with the HTML code of the article appears. Now paste the embed code where the video should appear (Figure 5).

Figure 5: Inserting the iframe code into the article
Figure 5: Inserting the iframe code into the article

 

Click the Ok button and you already can see the video inside the editor window. After saving the article the video will appear on your website (Figure 6).

Figure 6: Article with iframe code
Figure 6: Article with iframe code

 

Now you can embed code from several platforms like Twitter, Facebook, Instagram and Flickr.

Using macros in a text

It is possible to use so called macros in your text. A macro is an expression or command that is replaced with something different (e.g the embed code of your YouTube video).
Theoretically, we could write in our article text (not in the HTML) something like this

and some magic could replace this with the appropriate embed code

<iframe width=”560″ height=”315″ src=”http://www.youtube.com/embed/rX372ZwXOEM [105]” frameborder=”0″ allowfullscreen></iframe>

The only problem is that this transformation is not a part of the Joomla core package. If you want to use macros, you need to install additional extensions, mostly so called plug ins.

Content in a module?

When we created an article, we used the content component of Joomla. Another possibility to create content can be a module.
A module is a content element that can be positioned on your website. A menu, for example, needs a module to be displayed. The Login box is also a module. You can create as many modules with predefined functions as you need and position them in the predefined area in the template. Joomla comes with 24 pre-installed modules. You can see them with descriptions under Extensions → Modules → New (Figure 7).

Figure 7: Available Modules
Figure 7: Available Modules

 

It is possible to create a module that contains HTML text like an article (Custom module). And it is also possible to upload e.g. a background image for each module and to publish the module time based. It is not intended that custom HTML content in modules is created by “normal” authors. Content creation in modules is more a “Manager” or “Administrator” task. Try out the Custom HTML module. Create one, add some content and choose a position (Figure 8).

Figure 8: Custom HTML module in control panel
Figure 8: Custom HTML module in control panel

 

You can use the rich text editor and all the features that are available to write, format and enhance article text. You can even configure on which page the module should appear (tab Menu Assignment) and when it should appear (time based publishing). 
After saving, your custom HTML module appears on your site (Figure 9).

Figure 9: Custom HTML module on website
Figure 9: Custom HTML module on website

Figure 9: Custom HTML module on website

If more than one module is located at the same position it is necessary to bring them into the desired order. You have to choose a filter and click the filter icons once. After that, just drag the modules in the module manager to the desired place (Figure 10).

Figure 10: Reordering of modules
Figure 10: Reordering of modules

 

 

The post 5. Create Content appeared first on Hagen Graf.

Abschalten – Tipp 9: „Der Kollege ist und bleibt (nur) der Kollege“

Das ist natürlich sehr pauschal formuliert und es ist durchaus schön, wenn Sie mit Ihren Kollegen und Kolleginnen eine freundschaftliche und gute Beziehung haben. Dennoch sollten sie nicht Ihren kompletten Freundeskreis ausmachen. Denn dadurch wird nämlich automatisch auch am Feierabend oder am Wochenende die Arbeit zum Thema Nummer Eins. Verbringen Sie Ihre Freizeit daher vermehrt mit der Familie oder (anderen) Freunden, die nicht zugleich Ihre Kollegen sind, und sprechen Sie nicht (zu viel) über die Arbeit. Gerne können Sie auch zuhause eine Regel aufstellen, zum Beispiel: Beim Abendessen können Sie noch eine halbe Stunde lang von der Arbeit erzählen, Ihre Gedanken loswerden oder sich über den Chef aufregen, doch anschließend ist das Thema tabu, ebenso an den Wochenenden und im Urlaub. Ganz gemäß dem Motto: Aus den Augen, aus dem Sinn!

Abschalten – Tipp 9: „Der Kollege ist und bleibt (nur) der Kollege“

Das ist natürlich sehr pauschal formuliert und es ist durchaus schön, wenn Sie mit Ihren Kollegen und Kolleginnen eine freundschaftliche und gute Beziehung haben. Dennoch sollten sie nicht Ihren kompletten Freundeskreis ausmachen. Denn dadurch wird nämlich automatisch auch am Feierabend oder am Wochenende die Arbeit zum Thema Nummer Eins. Verbringen Sie Ihre Freizeit daher vermehrt mit der Familie oder (anderen) Freunden, die nicht zugleich Ihre Kollegen sind, und sprechen Sie nicht (zu viel) über die Arbeit. Gerne können Sie auch zuhause eine Regel aufstellen, zum Beispiel: Beim Abendessen können Sie noch eine halbe Stunde lang von der Arbeit erzählen, Ihre Gedanken loswerden oder sich über den Chef aufregen, doch anschließend ist das Thema tabu, ebenso an den Wochenenden und im Urlaub. Ganz gemäß dem Motto: Aus den Augen, aus dem Sinn!

Abschalten – Tipp 8: „Lesen“

Greifen Sie wieder zur guten alten Bettlektüre. Wenn Sie vom Sport noch aufgekratzt sind oder Ihre Gedanken immer noch um die Arbeit kreisen, kann diese wahre Wunder bewirken. Natürlich können Sie sich auch einen Film oder Ihre Lieblingsserie auf dem Fernseher oder Laptop ansehen, doch hierbei werden Ihre Gedanken weniger gefordert, Sie schweifen schneller ab und das künstliche Licht stört zudem den natürlichen Biorhythmus des Körpers. Experten vergleichen die Wirkung des Lichts eines Laptops oder Fernsehers mit der von Koffein. Ein fesselndes Buch hingegen, lässt gar keinen Platz mehr für Gedanken an die Arbeit und irgendwann, wenn Ihnen die Augen zufallen, legen Sie es einfach zur Seite und schlummern friedlich ein.

Dass das Lesen von E-Mails oder Akten keine Bettlektüre ist brauch ich vermutlich nicht zu erwähnen.

Abschalten – Tipp 8: „Lesen“

Greifen Sie wieder zur guten alten Bettlektüre. Wenn Sie vom Sport noch aufgekratzt sind oder Ihre Gedanken immer noch um die Arbeit kreisen, kann diese wahre Wunder bewirken. Natürlich können Sie sich auch einen Film oder Ihre Lieblingsserie auf dem Fernseher oder Laptop ansehen, doch hierbei werden Ihre Gedanken weniger gefordert, Sie schweifen schneller ab und das künstliche Licht stört zudem den natürlichen Biorhythmus des Körpers. Experten vergleichen die Wirkung des Lichts eines Laptops oder Fernsehers mit der von Koffein. Ein fesselndes Buch hingegen, lässt gar keinen Platz mehr für Gedanken an die Arbeit und irgendwann, wenn Ihnen die Augen zufallen, legen Sie es einfach zur Seite und schlummern friedlich ein.

Dass das Lesen von E-Mails oder Akten keine Bettlektüre ist brauch ich vermutlich nicht zu erwähnen.

Abschalten – Tipp 7: „Meditation, Yoga & Co“

Es hilft alles nichts? Die geistige oder körperliche Anspannung ist immer noch zu spüren? Dann sollten Sie das Abschalten bewusst lernen. Hierfür stehen Ihnen zahlreiche verschiedene Möglichkeiten offen:

  • Yoga
  • Meditation
  • Autogenes Training
  • Progressive Muskelentspannung
  • u. v. m.

Das erfordert zwar ein wenig Übung, bringt auf Dauer aber großartige Effekte. Sie werden Ihr Wohlbefinden dann nicht mehr nur am Feierabend, an den Wochenenden oder im Urlaub deutlich verbessern, sondern auch Ihre Energiereserven und damit Ihre Leistungsfähigkeit bei der Arbeit erhöhen. Suchen Sie deshalb im Internet oder dem nächsten VHS-Prospekt nach entsprechenden Kursen und probieren Sie einfach einmal aus, welche Entspannungsmethode am besten zu Ihnen passt.