Natuurlijke elementen

De collecties gaan meer en meer aangevuld worden met natuurlijke materialen. De combinatie van 925 zilveren of Tibetaans zilveren juwelen geven prachtige resultaten. Er wordt volop getest en gezocht naar goede natuurlijke materialen die als juweel kunnen gebruikt worden. Via deze blog geven wij al een kleine introductie in de materialen waar wij op dit moment reeds een keuze van hebben gemaakt!
Lavasteen
Natuurlijke vulkanische zwarte lavasteen, geeft een mat effect, als je ernaar kijkt voel je zelfs de warmte van deze steen. 
Jade steen
Jade is een symbool van zuiverheid en sereniteit. De steen wordt in het Oosten zeer gewaardeerd en staat voor wijsheid die in rust wordt verzameld. Jade wordt geassocieerd met het hartchakra en stimuleert liefde en verzorging. Het is een beschermend kristal dat de drager tegen letsel behoedt en voor harmonie zorgt.
Kokosnoot
Bruine kokosnoot schijfjes, is uiteindelijk kokosnoot hout verwerkt in schijfjes maar enorm hard!
Leder
Iedereen kent leder, en ook leder is een natuurlijk materiaal.  Wij gaan alleszins aan de gang met echt gevlochten leder en zuiveren lederen koordjes!
Keramische Porselein
De prachtige kleuren van gebakken keramisch porselein kan alleen maar mooi ogen in combinatie met kralen en zilveren elementen!
Tibetaanse ogen agaat
Prachtige Tibetaanse agaat kralen wat een prachtig effect geeft. Ook hier kan dit een mooie creatie worden!
Tiger Eye half edelstenen
Onze voorkeur gaat naar de tijgeroog edelsteentjes,met name de rode tijgeroog!
Funique bosrijke houten kralen
Deze houten krachtige kralen hebben zwarte lijntjes in het hout wat het zo speciaal maakt. De lichte kleur in combinatie met de lijntjes geven een heftig effect voor een mooi juweel!
Hout tekstuur agaat
Er komt wel wat agaat in de nieuwe elementen voor, de rede hiervoor zijn de teksturen en de puurheid en kracht van agaat. Hier een mooie agaat kraal met houttextuur!
Neem regelmatig een kijkje in onze webwinkel onder de rubriek Vintage, hier alvast LINK!

irgendlink 2017-02-01 08:48:21

Eigentlich kann man ja immer nur hinterher wissen, was war, wie es sich auswirkte, was es veränderte, zerstörte, verbesserte, heilte und selbst das ist trügerisch, so dass es einen geradezu irre machen kann, wenn man sich vorstellt, dass überhaupt nichts so ist wie es ist, dass es weder Fakten, noch Postfakten gibt, stattdessen jede Menge … „“ weiterlesen

Facts about Kunststraßen 2

Die zweite Kunststraße führte 1995 von Mainz Richtung Nordkap. Freund QQlka hatte in Mainz die Galerie Walpodenstraße gegründet. Gemeinsam planten wir eine Ausstellung als Rauminstallation in dem 160 qm großen Kellergewölbe in der Mainzer Innenstadt. Die Fotoinstallation bestand aus den Kunststraßenbildern, die ich Richtung Nordkap in Abständen von zehn Kilometern fotografierte. Wir erreichten unser Ziel … „Facts about Kunststraßen 2“ weiterlesen

756 k

Es gibt keinen Internettarif mehr ohne ‚Entertain‘-TV. Zumindest war im Backend des Anbieters unter der Rubrik Tarifänderung nichts zu finden. Wochen zuvor war ein technischer Mitarbeiter im Haus wegen irgendeines Defekts, der sich wie eine Grippeerkrankung letztlich ganz von selbst löste. Der Router sei schuld, hatte der Mitarbeiter gesagt und Tage später kam ein Entschuldigungsschreiben … „756 k“ weiterlesen

Wat is Tibetaans zilver

Wat doet Harry Tilley juwelen met Tibetaans zilver?
Het Tibetaans zilver wordt in zijn collectie gecombineerd met natuurlijke materialen zoals hout, ceramiek, lavasteen, agaat, Swarovski kristal ....  Hij maakt unieke stukken, door er zijn eigen creatieve noot in te verwerken.  De Tibetaan zilveren stukjes worden geselecteerd en nauwkeurig gekozen bij de betere fabrikanten en ateliers. 
Hoe zie je dat het Tibetaans zilver is?
De meeste juweeltjes in Tibetaans zilver zijn Oosters getint. Er is een nieuwe rage met figuurtjes in alle soorten van attributen zoals diertjes, hartjes, wensen, alfabet ...
Ook zie je aan de zilverafwerking dat het Tibetaans zilver is, zo is het zilver minder fel en zie je in de gleufjes zwarte randen.
Kwaliteit
Zoals voordien gemeld is Tibetaans zilver bestaande uit koper met een dun laagje zilver. Dat maakt ook dat het een groot prijsverschil is met 925 zilver. Wat allergieën betreft moet men niet bang zijn, er is geen nikkel aanwezig. Het enige probleem met Tibetaans zilver is dat na een tijdje als je het juweeltje steeds draagt het koper zichtbaar wordt. Hecht je veel waarde aan je juweeltje? Voor een kleine kost kan het steeds terug verzilverd worden.
Wat is eigenlijk Tibetaans zilver?
Tibetaans zilver wordt gemaakt volgens traditionele Tibetaanse technologie. Tibetaans zilver is meestal wat donkerder dan 925 zilver, maar blijft mooi bij veelvuldig dragen. 925 zilver zal na enige tijd (vooral als het niet gedragen wordt) zwart worden en moet daarom gepoetst worden met een zilverpoets middel.
Tibetaans zilver is een witte metaallegering (een mengsel van zilver samen met bv. een ander metaal zoals koper.) Tibetaans zilver bevat dus een deel zilver , maar de verhoudingen zijn moeilijker om aan te duiden van percentage. Echt Sterling zilver moet minimal 92,5% zilver bevatten.

Wat is Tibetaans zilver

Wat doet Harry Tilley juwelen met Tibetaans zilver?
Het Tibetaans zilver wordt in zijn collectie gecombineerd met natuurlijke materialen zoals hout, ceramiek, lavasteen, agaat, Swarovski kristal ....  Hij maakt unieke stukken, door er zijn eigen creatieve noot in te verwerken.  De Tibetaan zilveren stukjes worden geselecteerd en nauwkeurig gekozen bij de betere fabrikanten en ateliers. 
Hoe zie je dat het Tibetaans zilver is?
De meeste juweeltjes in Tibetaans zilver zijn Oosters getint. Er is een nieuwe rage met figuurtjes in alle soorten van attributen zoals diertjes, hartjes, wensen, alfabet ...
Ook zie je aan de zilverafwerking dat het Tibetaans zilver is, zo is het zilver minder fel en zie je in de gleufjes zwarte randen.
Kwaliteit
Zoals voordien gemeld is Tibetaans zilver bestaande uit koper met een dun laagje zilver. Dat maakt ook dat het een groot prijsverschil is met 925 zilver. Wat allergieën betreft moet men niet bang zijn, er is geen nikkel aanwezig. Het enige probleem met Tibetaans zilver is dat na een tijdje als je het juweeltje steeds draagt het koper zichtbaar wordt. Hecht je veel waarde aan je juweeltje? Voor een kleine kost kan het steeds terug verzilverd worden.
Wat is eigenlijk Tibetaans zilver?
Tibetaans zilver wordt gemaakt volgens traditionele Tibetaanse technologie. Tibetaans zilver is meestal wat donkerder dan 925 zilver, maar blijft mooi bij veelvuldig dragen. 925 zilver zal na enige tijd (vooral als het niet gedragen wordt) zwart worden en moet daarom gepoetst worden met een zilverpoets middel.
Tibetaans zilver is een witte metaallegering (een mengsel van zilver samen met bv. een ander metaal zoals koper.) Tibetaans zilver bevat dus een deel zilver , maar de verhoudingen zijn moeilijker om aan te duiden van percentage. Echt Sterling zilver moet minimal 92,5% zilver bevatten.

Summary of the week from 23.01.2017

True Iron Bloggers:

Adedayo Adeniyi (@daydah) :
David Opati Aswani (@susumunyu) :
Manfred Gosch (@1aolivenoel) :
Christine Graf (@christinegraf) in Christine Graf – Blog :
Hagen Graf (@hagengraf) :
David M.Wampamba (@idesignwebs) :
Juergen Rinck (@irgendlink) :
Daniel Roohnikan (@roohnikan) :
Isa Schulz (@murgeys) :

The lazy ones:

Eliminated because of excessive debt:

New iron bloggers this week (welcome):

Daniel Roohnikan (@roohnikan) :

Notes

  • Adedayo Adeniyi (@daydah) is back. She did a good deed and her debts are now 25 Euro
  • Juergen paid 25 Euro to the PayPal account and has no debts anymore (Yeah! First time we got money 🙂 )

Cash register:

this week: 10 €
total
+10 Euro this week
– 35 Euro Martin
– 25 Euro Juergen
– 5 Euro good deed Adedayo :
105 €
payed (Juergen 25 Euro): 25 €
spend: 0 €

Debts:

  • David M.Wampamba (@idesignwebs) – 25€ or 5 good deeds
  • David Opati Aswani (@susumunyu) -25€ or 5 good deeds
  • Adedayo Adeniyi (@daydah) – 25€ or 5 good deeds
  • Osbert Mwijukye (@osbertmwijukye) – 15 € or 3 good deeds
  • Manfred Gosch (@1aolivenoel) – 10 € or 2 good deeds
  • Jonathan Rukundo (@iam_rukundo) – 5 €  or 1 good deed

The PayPal account contains 25 Euro! 

Previously retired (must pay 30 € for the re-entry):

  • Martin Gosch (since 16.01.2017)
  • Shedy Serem (since 16.01.2017)

Kleine, leise Google Pixel Revolution

Soooooo, jetzt schreibe ich nun also meinen allerersten Blog Post.

Vermutlich wird der erste Beitrag etwas kürzer ausfallen, als geplant, da mir nun, am Sonntag, um 23.19 Uhr nur noch 40 Minuten bleiben, um etwas “zu Papier” zu bringen, aus bekannten Gründen 🙂

Also schreibe ich meinen ersten Beitrag über mein Handy, das Google Pixel.

Ganz kurz zur Vorgeschichte: Ich bin ein Smartphone Nutzer der allerersten Stunde und habe in der prähistorischen Zeit vor IOS und Android so manches Smartphone mein Eigen genannt, welches die Bezeichnung “smart” wohl eher nicht verdient hat.

Ich habe mich dabei durch etliche Windows Mobile Phones gekämpft, über den NOKIA Communicator (welchen ich btw nicht so schlecht fand) als ich dann irgendwann schmunzelnd Apples Ankündigung las, auch ein Handy raus bringen zu wollen. Lange nach dem Launch des ersten Iphones habe ich dann versucht, mich dem Hype zu entziehen, bis ich irgendwann dann doch nachgegeben habe und mir das Iphone 3G kaufte.

In Sachen Bedienbarkeit, Ergonomie und Effizienz war dies dann zugegebenermaßen der Anbeginn einer neuen Ära auch für mich. Doch hierauf gehe ich vielleicht zukünftig mal in einem separaten Beitrag ein, da mein Anliegen diesmal ein anderes ist.

Ich habe dann mehrere Iphone Generationen lang auf das jeweilige neue Modell aufgerüstet, bis ich irgendwann, aus lauter Neugier ein Android Handy ausprobiert habe. (Allen Leuten, die Angst vor einem Wechsel der einen “Welt” zur anderen haben, sei gesagt, dass der Wechsel viel leichter und unspektakulärer ist, als gedacht).

Somit war ich mir dann irgendwann im Klaren über die beiden unterschiedlichen System, sowie deren Vor- und Nachteile. An Android hat mich die hohe Flexibilität fasziniert, die granularen Einstelloptionen, die hohe Anpassbarkeit, sowie die zahlreichen ausgefeilten Features. Im Gegensatz zu IOS fehlte aber die “Geradlinigkeit”, der rote Faden sozusagen, Android ist weniger “aus einem Guss” sowie gestreamlined und wirkte eher, wie zusammen geschustert.

Zu dem kam, dass meine Android Handys stets überfrachtet waren mit zahlreichen ungewollten und überladenen Features der jeweiligen Handy Hersteller, wie bspw. Samsung, sog, “Bloatware”. Und nach einigen Monaten fingen die Handys auch immer an zu spinnen, langsamer zu werden, abzustürzen oder sonstige seltsame Fehler zu produzieren.

All diese Ärgernisse haben mich dann dazu bewogen, nach einigen Jahren wieder zurück zu wechseln in die IOS-Welt zum Iphone 6. Obwohl es sich wie eine künstliche Beschränkung und wie ein Verzicht auf zahlreiche Fancy-Features anfühlte konnte ich endlich wieder störungsfrei und ohne darüber nachzudenken, so fancy Dinge tun, wie telefonieren und Emails lesen 😉

Und nun hat Google das Pixel heraus gebracht und zwar, weil Google ebenfalls genervt von dem war, was die Handyhersteller aus Googles Android gemacht haben, aus den gleichen, von mir genannten und wahrscheinlich noch zahlreichen anderen Gründen.

Googles Vision vom Pixel ist es, aus ihrer Sicht, das allererste Mal (!) ein Handy vorzustellen, dass mit einem Iphone in den oben genannten Gesichtspunkten gleichziehen kann.

Ob es Ihnen gelungen ist? Meiner Meinung nach ja. Zum ersten mal kann ich auf “Best of both World” zugreifen. Die flüssige Geradlinigkeit eines IOS-Systems gepaart mit allen o.g. Vorteilen von Android. Alles schnell, alles jederzeit zur Hand.

Ich denke, dass viele diesen Vorteil nicht erkennen werden, weil er eher subtil und zwischen den Zeilen zu lesen ist, aber aus meiner Business-User-Perspektive völlig unverzichtbar.

Ist das Ganze nun 1.000,- Euro wert (wenn man das Handy nicht, so wie ich, mit Vertrag bekommt)? Vermutlich nicht, aber das muss dann wohl jeder mit sich selbst oder seinem Geldbeutel ausmachen. Jedenfalls ist das Pixel meiner Meinung nach das erste ernst zunehmende Business Handy auf Android Basis.

So, jetzt ist es 23.50 Uhr 🙂

Gute Nacht.

Kleine, leise Google Pixel Revolution

Soooooo, jetzt schreibe ich nun also meinen allerersten Blog Post.

Vermutlich wird der erste Beitrag etwas kürzer ausfallen, als geplant, da mir nun, am Sonntag, um 23.19 Uhr nur noch 40 Minuten bleiben, um etwas “zu Papier” zu bringen, aus bekannten Gründen 🙂

Also schreibe ich meinen ersten Beitrag über mein Handy, das Google Pixel.

Ganz kurz zur Vorgeschichte: Ich bin ein Smartphone Nutzer der allerersten Stunde und habe in der prähistorischen Zeit vor IOS und Android so manches Smartphone mein Eigen genannt, welches die Bezeichnung “smart” wohl eher nicht verdient hat.

Ich habe mich dabei durch etliche Windows Mobile Phones gekämpft, über den NOKIA Communicator (welchen ich btw nicht so schlecht fand) als ich dann irgendwann schmunzelnd Apples Ankündigung las, auch ein Handy raus bringen zu wollen. Lange nach dem Launch des ersten Iphones habe ich dann versucht, mich dem Hype zu entziehen, bis ich irgendwann dann doch nachgegeben habe und mir das Iphone 3G kaufte.

In Sachen Bedienbarkeit, Ergonomie und Effizienz war dies dann zugegebenermaßen der Anbeginn einer neuen Ära auch für mich. Doch hierauf gehe ich vielleicht zukünftig mal in einem separaten Beitrag ein, da mein Anliegen diesmal ein anderes ist.

Ich habe dann mehrere Iphone Generationen lang auf das jeweilige neue Modell aufgerüstet, bis ich irgendwann, aus lauter Neugier ein Android Handy ausprobiert habe. (Allen Leuten, die Angst vor einem Wechsel der einen “Welt” zur anderen haben, sei gesagt, dass der Wechsel viel leichter und unspektakulärer ist, als gedacht).

Somit war ich mir dann irgendwann im Klaren über die beiden unterschiedlichen System, sowie deren Vor- und Nachteile. An Android hat mich die hohe Flexibilität fasziniert, die granularen Einstelloptionen, die hohe Anpassbarkeit, sowie die zahlreichen ausgefeilten Features. Im Gegensatz zu IOS fehlte aber die “Geradlinigkeit”, der rote Faden sozusagen, Android ist weniger “aus einem Guss” sowie gestreamlined und wirkte eher, wie zusammen geschustert.

Zu dem kam, dass meine Android Handys stets überfrachtet waren mit zahlreichen ungewollten und überladenen Features der jeweiligen Handy Hersteller, wie bspw. Samsung, sog, “Bloatware”. Und nach einigen Monaten fingen die Handys auch immer an zu spinnen, langsamer zu werden, abzustürzen oder sonstige seltsame Fehler zu produzieren.

All diese Ärgernisse haben mich dann dazu bewogen, nach einigen Jahren wieder zurück zu wechseln in die IOS-Welt zum Iphone 6. Obwohl es sich wie eine künstliche Beschränkung und wie ein Verzicht auf zahlreiche Fancy-Features anfühlte konnte ich endlich wieder störungsfrei und ohne darüber nachzudenken, so fancy Dinge tun, wie telefonieren und Emails lesen 😉

Und nun hat Google das Pixel heraus gebracht und zwar, weil Google ebenfalls genervt von dem war, was die Handyhersteller aus Googles Android gemacht haben, aus den gleichen, von mir genannten und wahrscheinlich noch zahlreichen anderen Gründen.

Googles Vision vom Pixel ist es, aus ihrer Sicht, das allererste Mal (!) ein Handy vorzustellen, dass mit einem Iphone in den oben genannten Gesichtspunkten gleichziehen kann.

Ob es Ihnen gelungen ist? Meiner Meinung nach ja. Zum ersten mal kann ich auf “Best of both World” zugreifen. Die flüssige Geradlinigkeit eines IOS-Systems gepaart mit allen o.g. Vorteilen von Android. Alles schnell, alles jederzeit zur Hand.

Ich denke, dass viele diesen Vorteil nicht erkennen werden, weil er eher subtil und zwischen den Zeilen zu lesen ist, aber aus meiner Business-User-Perspektive völlig unverzichtbar.

Ist das Ganze nun 1.000,- Euro wert (wenn man das Handy nicht, so wie ich, mit Vertrag bekommt)? Vermutlich nicht, aber das muss dann wohl jeder mit sich selbst oder seinem Geldbeutel ausmachen. Jedenfalls ist das Pixel meiner Meinung nach das erste ernst zunehmende Business Handy auf Android Basis.

So, jetzt ist es 23.50 Uhr 🙂

Gute Nacht.