ART Fabrik, seafolly.ch & Blogging

Nachdem der eine oder andere sicherlich schon mitbekommen hat, das wir jetzt auch irgendwas mit Kunst machen, hier mal ein wenig mehr Übersicht über laufende Projekte 🙂

ART Fabrik

In unserem cocoate Büro (32, Rue du Pla, 11510 Fitou) haben wir vom 1.7. – 31.8 eine Kunstgalerie eröffnet. Wir, das sind Christine Graf, Susan + Christian Cantau sowie Harry + Miranda Tilley und natürlich ich. Miranda und ich sind keine Künstler, helfen aber mit, wo wir können. Harry und seine Schwestern machen Schmuck, Susan malt, Christian erstellt Lampen und Gegenstände aus Metall. Hier ein Foto vom Abend als die Idee entstanden ist (13. Juni 2016).

ART Fabrik - Idea

Wir haben dann noch in einer Blitzaktion das Büro renoviert.

ART Fabrik

Die Eröffnung verlief sehr “authentisch”, die Künstler waren doch etwas nervös 🙂

The official opening speech done by four very excited artists

Auf der Vernissage hatten wir jedenfalls “full house”, eine Künstler Association aus Toulouse möchte bei uns austellen, am 21.7. gibt es eine Sonderschau von Skulpturen aus dem “Atelier” in La Palme und Mr. Stanley spielte während der Eröffnung auf seiner Mandoline.

Inauguration/Opening

ART Fabrik

Wir wollen die ART Fabrik zunächst zwei Monate ausprobieren und daher haben wir noch keine Website erstellt, sondern zunächst “nur” eine Facebook Page (bitte bei der Gelegenheit gleich mal liken 🙂 ).  Alle Links und Kontaktdaten der Künstler gibt es auf cocoate.com/artfabrik.

Was mir besonders gut gefällt: Tine hat ein Bild gemalt, wie ich die Zahlen von 0-9 sehe. Die Geschichte dazu gibt es in ihrem Blog (Numbers in Colours). Vom Bild gibt es noch kein Foto (ich gehe gleich mal runter und mache eins).

Mehr Bilder von den Vorbereitungen und der Eröffnung gibt es auf Flickr https://www.flickr.com/photos/hagengraf/albums/72157669860474896

Hinweis: Falls du Künstler bist und in Südfrankreich etwas ausstellen (und verkaufen) willst, nur zu :). Wir könnten uns den Raum auch als Mischung aus Galerie und tempörärem Atelier ab September vorstellen. Sprich’ uns einfach an.

Link: https://cocoate.com/artfabrik
Hashtag: #artfabrik

seafolly.ch

Die Website seafolly.ch ist im Laufe meiner Tätigkeit als Blogger für die Firma Novatrend entstanden (blog.novatrend.ch). Sie ist in Drupal 8 erstellt und ich beschreibe alle Schritte, wie ich sie erstellt habe im Novatrend Blog. Thematisch ist die Seite ein Art Kunstarchiv. Jürgen hatte die Idee dazu.

Idee: Viele Leute erstellen etwas und oft wird es vergessen. Auf seafolly.ch kann sich jeder ein Konto anlegen und seine Werke dokumentieren.

In den letzten Monaten lag seafolly.ch etwas brach, da ich über andere Themen geschrieben habe, aber in Kombination mit der ART Fabrik will ich mal sehen, wie sich das weiterentwickelt.

Hinweis: Falls du da mitmachen willst, nur zu. Wir sind natürlich offen für alle Ideen und Weiterentwicklungen

Link: https://seafolly.ch
Hashtag: #seafolly

Blogging

Auch wenn es für viele Menschen bereits “altmodisch” ist, bloggen ist wichtig. Hierzu habe ich einen Artikel im Novatrend Blog geschrieben.
Den werde ich noch auf English übersetzen und hier posten

Link: Starte (d)ein Blog – heute!

Ironblogger

Weil bloggen wichtig ist, habe ich ein IronBlogger Projekt ins Leben gerufen. Auch hierzu gibt es einen Artikel im Novatrend Blog Viel Zeit, viele Themen und Iron Blogging.

Aufruf: Blogge einmal die Woche mit uns. Momentan kommen die Blogger aus Kenya, Uganda, Nigeria, Frankreich und Deutschland. Die meisten bloggen auf Englisch, die Deutschen meist auf deutsch 🙂 Ich mache so eine Mischung. Das ganze ist übrigens für einen guten Zweck.

Link: https://ironblogger.cocoate.com
Hashtag: #ibcoco

Und meine Kunst?

Ich mache mir ja seit Anfang 2015 auch Gedanken über die Kunst und es sind sogar schon ein paar Sachen dabei herausgekommen (MaxiLamps, Hello Art und die Moulage dazu). MaxiLamps habe ich in der ART Fabrik in einer kleinen Nische untergebracht und es blinkt fröhlich vor sich hin.

ART Fabrik MaxiLamps
ART Fabrik MaxiLamps

 

 

Red

So far, I have always worked with several colours, with Red I limited myself to one colour, but in different shades: ochre rouge, Rouge de Venise, vermilion. Again, I have worked with different layers and binders, such as marble powder, linseed oil and acrylic.
Ocre Rouge or iron oxide, is a pigment obtained by calcination of yellow ochre. The Venetian red is also based on iron oxide and has been used since antiquity for painting. Vermilion has been derived from mercury sulfide but here I used a synthetic pigment, which reacts a bit differently than the other two mineral pigments.

There are a lot of theories about the meaning of colours and the related personality types, and although some are very controversial, there are quite coincident assignments.
Roughly speaking, personality types differ according to their type of temperament (extrovert, introvert) and further regarding sensory perception, intuition, thinking and feeling.
The colour red is associated with extroverted, analytical thinking people. Allocated to red are such attributes like decisive, strong-willed, demanding, task & goal focused, powerful and positive thinking. “Red people” are full of energy and take immediately chances and challenges, tackle problems, and think later, maybe.
It could be that they do not pay much attention on the feelings of others.
No person is only red, just as the picture that I painted. It has different shades of red, which will be probably not perceived by many as red in the traditional sense. The middle part consists of several layers of ochre rouge, which is mixed with various binders and thus the layers are fairly discolored. The lower part consists of Venetian red, a deep, warm shade of red. The upper part is painted in several layers of vermilion on Venetian red. Depending on the source and intensity of light, the colours change.

When thinking about painting with one colour tone, red and blue came into my mind first. Seems, that I am not one hundred percent red 😉

wie finde ich das richtige Olivenöl ?

Liebe Blogfreunde von 1aOlivenoel.de,
so eine Woche geht doch ganz schön schnell vorbei. Man könnte jetzt ein paar philosophische Fragen stellen „Wo kommt die Zeit her?“ oder „Wohin geht die Zeit?“. Es macht mir Spass, immer mal wieder darüber nachzudenken, vielleicht mal an einem anderen blog Tag.
Heute geht es darum, wie man ein gutes Olivenoel erkennt und ein für sich gutes Olivenoel findet – ein Olivenöl für Anfänger quasi.
Wobei Anfänger natürlich nicht ganz ernst gemeint ist. Wenn ihr euch mal überlegt, dass in Deutschland der pro Kopf Verbrauch pro Jahr von Olivenöl etwa bei 1 bis 2 Liter liegt (Tendenz steigend), in Italien bei ca. 12 Liter und in Griechland bei 15 Liter, dann wird schnell klar, dass wir dennoch etwas Nachholbedarf haben.
Ich habe diese Woche ein paar Anrufe von Kunden erhalten, die mich gefragt haben, welches Olivenöl ich ihnen  empfehlen kann.
Dabei ist natürlich wichtig, dass einem klar sein muss, dass ein gutes Olivenoel eine gewisse Schärfe und etwas Bitteres hat. Für was man das Olivenöl verwendet spielt natürlich auch eine Rolle aber dazu schreibe ich an einem anderen blog Tag.

Wenn du Olivenöl probierst, diese Grundeigenschaften kennst und das von dir probierte Olivenöl diese Eigenschaften nicht aufweist – lass es sein! Allerdings muss gesagt werden, dass diese Eigenschaften bedingt durch Herkunft (Region, Land), Olivensorte, Erntezeitpunkt, verpresst mit oder ohne Stein unterschiedlich stark ausgepraegt sind.
Tipp: Wenn du Olivenöl noch nie pur probiert hast, entscheide dich zu Beginn für ein als mild gekennzeichnetes Olivenöl. Selbst bei guten Olivenölen ist die Schärfe beim Abgang zu spüren und das Bittere zu schmecken.

Nun wünsche ich euch viel Freude beim Ausprobieren der Tipps, einen schönen Sonntag und eine erfolgreiche kommende Woche.

Manfred Gosch

Simplest WordPress plugins creation, Part 1.

There is no question WordPress is the most popular Content Management System, in the world of CMS possibly because of it’s simplistic and the free blog platform wordpress.com and support for several features; theming, plugins, widgets, media management and more being the most notable. I personally love SEO support that it comes with out of box.

Plugins-available-in-Wordpress-dot-org
WordPress.org has over 45k plugins!

Actually wordpress.org has ove 40,000 plugins and more are coming in. So why do I teach someone who to make a plugin? Simply because you may have an idea that is not yet executed though it could be useful to you and other WordPress users. So if you read this short tutorial and other parts, you will be able to do that whenever you want.

Tip: WordPress plugins can be monetized hence make some income for you.

Prerequisite knowledge you should have/know.

It’s important to check yourself for the technologies below.

  • HTML, CSS & PHP knowledge (Must)
  • Javascript/Jquery/Angular knowledge is a plus
  • A text editor such as Notepad++, Brackets & Sublime, etc.
  • A fully working WordPress installation, running on a local/private server. Testing on local(development) set up, is recommended in order not harm the website the visitors are viewing.

Step 1. In a folder of your choice, create a main PHP file of your plugin and name it. e.g my_plugin.php

For preview purposes, I suggest to create a folder, residing in the WordPress plugin folder.

Which is located at /wordpress_install_folder/wp-content/plugins

If you have xampp installed on your development machine, you have this folder in the path; c:/xampp/htdocs/wordpress_install_folder/wp-content/plugins

Step 2: Add plugin code to the file

a.Tell WordPress about your Plugin

A WordPress plugin begins with code that describes the plugin, they code is so helpful for installation, uninstall and management of the plugin. It also makes extending the plugin or updating it’s code easier. Such details include:- Plugin Name, Description, Tags, Author, Version, Author URI and etc. As a general rule of thumb this code goes at the start of the file, enclosed in comments.

Example:

/*

Plugin Name: My Plugin

Author: awebdesigner

Author URI: https://fictiontoactual.wordpress.com

Description: My Plugin is a cool plugin and it will print the date at the footer of website. For illustration purposes.

Version: 0.0.1

*/

b. Add code to do the real thing

add_action(‘wp_footer’,’print_date’);

function print_date(){

echo date(‘Y’);

}

Step 3: Compress and upload to server.

Let see it in action. Compress the plugin and upload it to your site.

Notice: Since WordPress is coded using PHP, it’s plugins supports everything PHP supports, includes, services, MYSQL etc. Don’t limit yourself.

What’s next? Improving the functionality of our WordPress Plugin by adding to the Admin Menu, integrating a form which saves something and display to the users.