Summary of the week from 21.11.2016

True Iron Bloggers:

Adedayo Adeniyi (@daydah) :
David Opati Aswani (@susumunyu) :
Manfred Gosch (@1aolivenoel) :
Martin Gosch (@gosch_martin) :
Christine Graf (@christinegraf) in Christine Graf – Blog :
Hagen Graf (@hagengraf) :
Juergen Rinck (@irgendlink) :
Jonathan Rukundo (@iam_rukundo) :

The lazy ones:

Cash register:

this week: 10 €
total: 160 €
payed: 0 €
spend: 0 €

Debts:

  • David Opati Aswani (@susumunyu) -25€ or 5 good deeds
  • Shedy Serem (@shedyserem) – 25€ or 5 good deeds
  • David M.Wampamba (@idesignwebs) – 25€ or 5 good deeds
  • Juergen Rinck (@irgendlink) – 20€ or 3 good deeds
  • Martin Gosch (@gosch_martin) – 20€ or 3 good deeds
  • Adedayo Adeniyi (@daydah) – 15€ or 3 good deeds
  • Hagen Graf (@hagengraf) – 10€ or 2 good deeds
  • Christine Graf (@christinegraf) – 5€ or 1 good deed
  • Manfred Gosch (@1aolivenoel) – 5 € or 1 good deed

Geothermal Energy, Flower Plants, Wildlife & Disney in Naivasha

The Naivasha lake in Kenya was a kind of paradise for birds, fish, hippos, the cows of the Maasai people. The lake has an area of 15,600 ha at an altitude of 1884m asl. It is a fresh water lake with a catchment of 2,378 km2. The lake is on a tentative list for becoming UNESCO heritage since 1999. A Tentative List is an inventory of those properties which each State Party intends to consider for nomination. The quote is from the actual description of the UNESCO website.

The lake environment is fragile but dynamic and supports tourism and geothermal power generation from deep-rooted stream jets among other economic activities. Lake Naivasha’s biodiversity is critically threatened by human induced factors, including: habitat destruction, pollution (from pesticides, herbicides and fertilisers), sewage effluent, livestock feeding lots, acaricide, and water abstraction. … Current research findings show that the lake cannot sustain further development activities on the scale seen over the last fifteen years. (UNESCO Lake Naivasha)

What happened?

In the late 1970s–1980s Lake Naivasha was overrun with poachers and foreign creatures introduced into the lake to provide a possibility to start a fishing industry. The migratory paths along lake Naivasha were being destroyed by the local rose industry.

Flower farm in Naivasha

Flower farm in Naivasha with shops in the foreground

Next to Naivasha is the

Hell’s Gate National Park.

There is a wide variety of wildlife in the national park … lions, leopards, and cheetahs. However, the park has historically been an important home for the rare lammergeyer vultures. There are over 103 species of birds in the park, including vultures, Verreaux’s eagles, augur buzzard, and swifts. Hyraxes, African buffalo, zebra, eland, hartebeest, Thomson’s gazelle, hyena, and baboons are also common. The park is also home to serval and small numbers of klipspringer antelope and Chanler’s mountain reedbuck (Wikipedia).

The team that produced the well known movie The Lion King traveled to Hell’s Gate National Park in Kenya to research on the film’s setting and animals. The main setting of the film is heavily modeled after the park.

This is a poster for The Lion King. The poster art copyright is believed to belong to Walt Disney Pictures.
This is a poster for The Lion King. The poster art copyright is believed to belong to Walt Disney Pictures.
The landscape is truly impressive!

Hells Gate National Park

Inside the park are plenty of hot springs.

Geothermal Energy

The geothermal potential of the Kenya Rift Valley (which contains the Hell’s Gate Park) was recognized in the mid-1950s. In 1956, two wells were drilled at Olkaria about 10 km west of Longonot. With promising results the United Nations Development Program and the Kenya Power carried out an extensive exploration program in the Rift Valley in 1970. The Hell’s Gate National Park was established in 1984 through executive orders by annexation of land where the American Power Company Orpower was given concessions by the government to drill wells and generate power. Orpower developed the technology by building a steam pipeline from a natural well to the power station. If the well is empty the tubes stay on the ground and they connect the next well. In between the tubes with the hot steam one can see Giraffes, Zebras and Baboons (monkeys). In the center of this photo you can see a Giraffe, the tube is leaking and the steam is hot.

Find the Giraffe

An old well looks like this

Hells Gate National Park

The initial design of Olkaria I power plant and steam field had proposed a life of 25 years (Link to PDF).

The Kenyan Government describes the technology as a sustainable future and wants to develop every available place in Rift Valley (Kenya to tap into Rift Valley geothermal resources and strengthen private sector investment in renewable energy)

The Hell’s Gate Park is only 68 square kilometres, 32 of it are already used by the tubes and power plants.

Olkaria Geothermal Fields
Olkaria Geothermal Fields
DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH together with KfW Entwicklungsbank (KfW Development Bank), provides Orpower 4 Inc. (Orpower), the owner and operator of the Olkaria III geothermal power plant in Kenya, with a long-term loan to the amount of 40 million US-dollars (DEG finanziert erstes privates Erdwärme-Kraftwerk in Kenia).
In 2012: Format Technologies Signs Long-Term Debt Financing for up to $310 Million for The Olkaria III Geothermal Power Complex in Kenya.

This cheap energy is used by flower farms and the Kenyan Government provide them free water too! This a quote from the Dutch Roses Company Van den Berg.

… the increasing labour and energy costs in the Netherlands put pressure on returns, there were more opportunities in Kenya. (Van den Berg History)

Because of a crisis in 2011 the workers were paid badly or nothing: Pain, misery as Karuturi flower workers unpaid for months.

In September 2016 Karuturi ex-workers clash with police.

The Future

The population of Naivasha City ist 15,000. Different sources speak of around 50,000-80,000 workers in the flower farms, and 300,000 people living now in the area. The prospection for 2019 is 1,000,000 people. The lake is considered as dead around 2030.

My private conclusion

For me it looks like the reason for creating the Hell’s Gate National Park was to protect the concession and development of Olkaria Geothermal Power Plants. It’s easy to sell the project as green, renewable and sustainable. After the introduction of foreign creatures into the lake to create a fishing industry, the Flower farms were like the next logical step and the conditions are still perfect. Free water, cheap energy, cheap labour, and no one complains about chemicals in the lake and poor working conditions.

  • Most partners in this setting earns a lot of money,
  • It’s possible to certify the flower farms as fair trade
  • Valentine roses are getting cheaper
  • There is a big demand to invest in “sustainable energy”

… only local people, Maasai people, the hippos and the other animals will loose everything. The ecosystem of Naivasha lake will be destroyed and will never become a UNESCO habitat! 

Links:

 

 

The post Geothermal Energy, Flower Plants, Wildlife & Disney in Naivasha appeared first on Hagen Graf.

A week in Nairobi

whatsapp-image-2016-11-23-at-10-24-28-pm
Hells Gate – Naivasha.

Nairobi is normally sunny in November, but since the rising temperatures, lately its become cold and rainy during this month. This week, with my wedding coming up, its has been really busy for me trying to get everything in order for the big day. Hagen, Christine and Joerg are visiting and attending the wedding.

While here, they have had a chance to visit the giraffe centre, Kazuri beads, Kitengela glass, Hells Gate, Tigoni Tea Firms, Brackenhurst, Helipad at Kenyatta conference centre and Maasai Market. Bramwel and I have had a great chance of being with them touring around and having meaningful conversation and fun. We have had intelligent discussions trying to understand how different governments are working.

We have shared meals in different places, the habesha – the ethiopian restaurant in Kilimani, Amaika-the traditional restaurant with Luhya foods, Kilimanjaro – The somali owned restaurant known for serving costral food like Pilau and Biryani, on their first day here having dinner at the Java Restaurant at the Jomo Kenyatta International Airport, and also had to visit other Java Restaurant to just taste their drinks and snacks.

On one morning we went for a walk at the Nairobi arboretum, it was a rainy cold morning but we managed to for a moment to forget about the weather and focus on just nature. On one evening it was dry and sunny. It was just sad to see how people have managed to grab the wetland around the Nairobi river and how the river has been polluted. The park is also not clean and we have signs of big trucks driving into the park, one would wonder what they are looking for.

It was great that we had a car to move around, we avoided the rain but were stuck in traffic many hours. Sad to say that traffic in Nairobi is a common thing and its really difficult to give an estimate in your time of arrival-something that is really different from when you are in switzerland or any other city in Europe. On some days it was sunny and it was nice, on others rain and traffic and we had to overcome.

My friend Bramwell had to drive back to Kisumu to pick his family. He was arrested first for over speeding and had to pay Ksh. 20,000 in fine, and after that was done he got a small accident just 30KM from Kisumu. He hit a cyclist, and had his wind shield smashed and bumper damaged, then he had to take him to hospital to make sure everything is fine with him and he is able to go home. The incident happened at night, and after that he managed to get to his family before midnight.

What makes this week special is that while I was preparing for the wedding, I had time to just enjoy the company of my friends. This was really special. And on the day of my rehearsal, we were all in Limuru preparing for the big day. Joerg was taking picture while Christine and Hagen were getting me through this marriage workshop, on how to be a better husband. I would say everything has gone well because I have survived the first day.

Hagen and Christine has since travelled to Malindi, they flew from Wilson Airport and I hope they are well in Malindi. Bramwell just passed at the house with family and it was good that Jeorg had an opportunity to meet them. We have dinner today at the restaurant just up the road and tomorrow, sightseeing and saying goodbye to Jeorg at 6pm. Hagen has the board game (Bao) and Joerg has the bracelet from Elephant hair. Everybody is happy and the week has ended. Its all sunny in Nairobi again, after a week of playing ‘hide and seek’ with the rain.

 

 


Unikate Multiples – #Uniquiple #Appspressionismus

Seit ich künstlerisch mit dem Smartphone arbeite, denke ich über die kreativen Einsatzmöglichkeiten dieses Werkzeugs nach. Es ist wie Palette und Pinsel, Hammer und Meißel, oder irgendein anderes technisches Werkzeug. Die kreativen Einsatzmöglichkeiten erschließen sich erst, wenn man anfängt, es spielerisch zu nutzen. Ich glaube, hier unterscheidet sich Handwerk und Kunst. Neben der Kombination verschiedener … „Unikate Multiples – #Uniquiple #Appspressionismus“ weiterlesen

Peridot – Péridot

Samenvatting
-> is geelgroen en olijfgroen tot donkergroen. De steen is doorschijnend tot doorzichtig met een glasachtige glans -> reinigende steen, helpt je eigen weg te volgen -> helpt voor woede en jaloezie los te laten -> sterrenbeeld Tweelingen & Leeuw -> Hartchakra (4e).
Werking
Peridoot is een beschermende en reinigende steen. De steen helpt om je los te maken van de negatieve invloeden van anderen. Het maakt zelfstandig en assertief en helpt je je eigen weg te volgen. Peridoot helpt om je eigen fouten te erkennen en ze te corrigeren maar ook om schuldgevoelens, gewetensproblemen, obsessies en opgekropte emoties (zoals woede en jaloezie) los te laten. Peridoot heeft een activerend effect, stimuleert de stofwisseling en werkt sterk ontgiftend en stimulerend voor de lever. Het heeft een positieve werking op het hart, longen, galblaas, darmen, thymus, milt en de ogen. Peridoot heeft een positief effect op bipolaire stoornissen.
Sterrebeeld
Maagd, Leeuw, Schorpioen & Boogschutter.
Chakra
4e chakra = hartchakra -> Plaats: In het midden op je borstKleur: groen -> Betekenis: Liefde voor jezelf en voor de medemens, waardering voor jezelf en anderen, mee kunnen leven met de ander, vergeving, verlangen, zelfbeeld bepalenCorresponderende lichaamsdelen: Longen, hart, armen, handenBij slecht functioneren: Astma, hoge bloeddruk, hartkwalen, longkwalen. Schuldgevoelens hebben. Minderwaardigheid hebben. Niet goed mee kunnen leven met een ander. Niet goed met relaties om kunnen gaan.
Herkomst van de naam
Olivijn wordt ook wel chrysoliet, peridoot of olivien genoemd. In de oudheid kwam olivijn van het vulkanische eiland Zebriget in de Rode Zee. Volgens de overlevering droeg de Bijbelse Mozes een olivijn als beschermende steen in zijn borstpantser. In de middeleeuwen schreef Hildegrad von Bingen dat de Peridoot ( een andere benaming voor olivijn) een van de basisstenen voor de geneeskunde was. Hildegrad von Bingen was abdis van een Benedictijnenklooster. Zij schreef vele boeken waaronder ook boeken die over de natuur en geneeskunst gaan.
Wat is Peridot of Olivijn
Olivijn heeft een orthorombisch kristalstelsel en het kristalliseert in een enigszins afgeplatte vorm maar kan ook massief of in korrelvorm voorkomen. Het breekt op conchoïdale wijze en is ietwat breekbaar.
De hardheid van olivijn ligt tussen 6,5 en 7. De gemiddelde dichtheid is 3,32 kg/l en het mineraal heeft een glasglans. Meestal heeft het een olijfgroene kleur (vandaar de naam) maar het kan ook roodachtig zijn door de oxidatie van driewaardig ijzer. Het is transparant tot doorschijnend.
Hier LINK met onze Peridot juweeltjes!

1.Advent

Liebe Blogleser von 1aolivenoel,

heute ist der erste Advent. Schon in Weihnachtsstimmung? An diesem Wochenende bin ich Teil eines schönen seit mehreren Jahren etablierten Weihnachtsmarkt. Er findet nicht wie üblich im Freien statt, sondern über mehrere Stockwerke verteilt auf den Gängen einer schön hergerichteten Kaserne. Tolle Austeller mit selbst gemachtem Weihnachtsschmuck, Kunst aus Besteck, süsse Sachen, selbst gemachte Mützen. Für alle Interessierten hier ein Link zur Webseite des Marktes http://www.Weihnachtszauber-Kehl.de

20161126_123721

Ich wünsche uns allen trotz Hektik eine besinnliche Vorweihnachtszeit.

#ibcoco #1aolivenoel

TechPointToursMeetup Abuja

When I read on Radar that TechPointNG was coming over to the North to check out the I.T. communities there, I smiled. Tech Cabal's Radar is a sort of forum for I.T. that everyone contributes to, but the major user base is in Lagos. The topic was somewhat disturbing: it read like, 'Can anything good in I.T. come out of the North?' Several of us were irked by the tone, and said as much in the comments. I just simply said, we are waiting.

TechPointToursMeetup Abuja

When I read on Radar that TechPointNG was coming over to the North to check out the I.T. communities there, I smiled. Tech Cabal's Radar is a sort of forum for I.T. that everyone contributes to, but the major user base is in Lagos. The topic was somewhat disturbing: it read like, 'Can anything good in I.T. come out of the North?' Several of us were irked by the tone, and said as much in the comments. I just simply said, we are waiting.

Die Management-Unsitte: Der Chef ist der Unbekannte aus den E-Mails

Immer öfter verschicken Chefs E-Mails an ihre Mitarbeiter, statt mit ihnen zu sprechen. Das führt zu Frust und Katastrophen. 

„Ist der Chef zu sprechen?“ Natürlich nicht. Viele Führungskräfte gelten als Durchreisende: Wenn sie aus einem Meeting kommen, sind sie auf dem Weg ins nächste. Für Gespräche mit Mitarbeitern bleibt kaum noch Zeit. Auf leisen Sohlen breitet sich eine neue Management-Methode aus: Führung by E-Mail. Wer als Projektmitarbeiter später behauptet, er habe eine Entscheidung nicht mitbekommen, hört von seinem triumphierenden Chef: „Schauen Sie mal in Ihre Mails! Am 20. November haben Sie das 47-seitige Strategiepapier um 14.23 Uhr erhalten.“

Vielleicht war der Mitarbeiter klug genug, die Mail zu löschen, als er den Absender sah: sein Management. Denn je öfter sich die Menschen in einer Firma mailen, desto mehr geht schief. Viele Katastrophenberichte beginnen mit einer Mail und enden mit einem Knall.

„Zeitnah per Mail“

Eine Klientin von mir, leitende Angestellte, wollte ihre Jahresziele mit ihrem Vorgesetzten besprechen. Doch dieser, oft auf anderen Kontinenten unterwegs, hatte den Gesprächstermin mehrfach verschoben. Schließlich schlug er vor, die Ziele zeitnah per Mail zu vereinbaren. Die Mitarbeiterin stimmte notgedrungen zu.  Dann flatterte ihr ein Zielkatalog ins Haus, der ihr seltsam bekannt vorkam. Ihr Chef hatte einfach die Ziele des Vorjahres kopiert. Sie bat ihn, neue Aspekte aufzunehmen. Doch er antwortet per Mail: „Zielrichtung noch dieselbe. Kein Kurswechsel sinnvoll.“

Die Mitarbeiterin war stinksauer – tagelang hatte sie über sinnvolle Ziele nachgedacht und diese mit ihrem Chef diskutieren wollen. Nun bekam sie Secondhand-Ziele verordnet. Da half es auch nicht, dass die Mail ihres Chefs mit einem Smiley endete.

Falscher Verteiler? Kann ja mal passieren

Doch der Flurschaden, den mailende Führungskräfte anrichten, kann noch viel größer sein. Das bewies ein Elektrokonzern: Mehrere Führungskräfte hatten sich per Mail ausgetauscht. Es ging darum, wer in einen Qualitätszirkel beordert werden sollte. Jeder Chef beurteilte, für wie geeignet er seine jeweiligen Mitarbeiter hielt. Dabei wurde in Schwarz-Weiß gezeichnet. So schrieb ein Chef über seinen Mitarbeiter, der für das Projekt angefragt worden war: „Leider nur ein Mitläufer. Keine Initiative.“ Und eine andere Führungskraft bescheinigte einer Mitarbeiterin: „Viel zu leicht beeinflussbar. Hat keine eigene Meinung.“ Und ein älterer Mitarbeiter bekam die nicht gerade schmeichelhafte Bewertung: „Sein Wissen ist von vorgestern. Wäre ein Bremsklotz.“

Der Mailwechsel geriet zur Lästerorgie. Dann passierte das Missgeschick: Einem Abteilungsleiter rutschte ein Mitarbeiter in den Verteiler. Und so gelangte die verbale Hinrichtung in die Hände der Delinquenten.

Es gab einen Riesenärger! Und die Abteilungsleiter übten sich im Rausreden. Einer sagte zu seinem Mitarbeiter: „Das war doch nur ein taktischer Schachzug! Ich wollte Sie nicht an die Projektgruppe abtreten.“ Und der ältere Mitarbeiter, der als Bremsklotz verunglimpft worden war, hörte staunend: „Das war nur ein Vorwand! Ich bin der Meinung, dass Sie sich in Ihrem Alter nicht mehr mit solchen Projekten herumärgern müssen.“

Wutmail mit Kultstatus

Einen virtuellen GAU hatte vor einigen Jahren ein Konzern zu beklagen. Ein langjähriger Mitarbeiter, stets Vorbild an Fleiß, war im Zuge eines Sparprogramms auf die Abschussliste geraten. In immer neuen Mails legt sein Chef ihm nahe, das Angebot gefälligst anzunehmen.

Der Mitarbeiter gab nach. Doch an seinem letzten Arbeitstag rächte er sich nach Art des Hauses: per Mail. Er beschrieb, wie in seiner Abteilung die Qualitätsmaßstäbe immer mehr gesenkt, die besten Mitarbeiter entlassen und die fähigen Zulieferer aus dem Geschäft gedrängt worden waren. Und er bezeichnete sein Unternehmen, für das er über 20 Jahre gearbeitet hatte, als eine völlig durchgeknallte Profitmaschine.

Diese Wutmail, drei A-4-Seiten lang, ging an den Gesamtverteiler des Unternehmens: 12.000 Mitarbeiter. Die Mail erlangte Kultstatus, wurde an Pinnwände geheftet, in Teamrunden diskutiert und an Ex-Kollegen weitergeleitet.

Aber wie sollte die Chefetage auf diese Anschuldigung reagieren? Man griff zur selben Waffe: dem Großverteiler. Diese „Richtigstellung“ goss Öl ins Feuer. Als hätte man einer jubelnden Fußball-Fankurve klarmachen wollen, dass der dreifache Torschütze, den sie gerade feierte, zwei linke Füße hätte. Noch heute können Mitarbeiter des Konzerns die Mail des Kollegen passagenlang zitieren.

Persönliche Gespräche sind nicht zu ersetzen

Was wäre von einem Fußballtrainer zu halten, der in der Halbzeit nicht selbst in die Kabine kommt, sondern seiner Mannschaft eine Mail schreibt, mit Analysen und Anweisungen? Jedem wäre klar: Er hat seinen Job nicht verstanden! Warum soll das anders sein bei Führungskräften, die wichtige Botschaften digital übermitteln, statt den persönlichen Kontakt zu pflegen?

„Führung by E-Mail“ ist keine Management-Methode, sondern eine Management-Unsitte. Wer ansprechend führen will, muss seinen Mitarbeitern gegenübertreten, sie ansprechen und ansprechbar sein; wer ihr Ansehen gewinnen will, muss sie ansehen und angesehen werden; wer Offenheit wünscht, braucht eine offene Tür und ein offenes Ohr. Mails können persönliche Gespräche ergänzen, aber nie ersetzen.

Leiten Sie diese Botschaft gerne an Ihren Chef weiter – aber mündlich, nicht per Mail!

Die Management-Unsitte: Der Chef ist der Unbekannte aus den E-Mails

Immer öfter verschicken Chefs E-Mails an ihre Mitarbeiter, statt mit ihnen zu sprechen. Das führt zu Frust und Katastrophen. 

„Ist der Chef zu sprechen?“ Natürlich nicht. Viele Führungskräfte gelten als Durchreisende: Wenn sie aus einem Meeting kommen, sind sie auf dem Weg ins nächste. Für Gespräche mit Mitarbeitern bleibt kaum noch Zeit. Auf leisen Sohlen breitet sich eine neue Management-Methode aus: Führung by E-Mail. Wer als Projektmitarbeiter später behauptet, er habe eine Entscheidung nicht mitbekommen, hört von seinem triumphierenden Chef: „Schauen Sie mal in Ihre Mails! Am 20. November haben Sie das 47-seitige Strategiepapier um 14.23 Uhr erhalten.“

Vielleicht war der Mitarbeiter klug genug, die Mail zu löschen, als er den Absender sah: sein Management. Denn je öfter sich die Menschen in einer Firma mailen, desto mehr geht schief. Viele Katastrophenberichte beginnen mit einer Mail und enden mit einem Knall.

„Zeitnah per Mail“

Eine Klientin von mir, leitende Angestellte, wollte ihre Jahresziele mit ihrem Vorgesetzten besprechen. Doch dieser, oft auf anderen Kontinenten unterwegs, hatte den Gesprächstermin mehrfach verschoben. Schließlich schlug er vor, die Ziele zeitnah per Mail zu vereinbaren. Die Mitarbeiterin stimmte notgedrungen zu.  Dann flatterte ihr ein Zielkatalog ins Haus, der ihr seltsam bekannt vorkam. Ihr Chef hatte einfach die Ziele des Vorjahres kopiert. Sie bat ihn, neue Aspekte aufzunehmen. Doch er antwortet per Mail: „Zielrichtung noch dieselbe. Kein Kurswechsel sinnvoll.“

Die Mitarbeiterin war stinksauer – tagelang hatte sie über sinnvolle Ziele nachgedacht und diese mit ihrem Chef diskutieren wollen. Nun bekam sie Secondhand-Ziele verordnet. Da half es auch nicht, dass die Mail ihres Chefs mit einem Smiley endete.

Falscher Verteiler? Kann ja mal passieren

Doch der Flurschaden, den mailende Führungskräfte anrichten, kann noch viel größer sein. Das bewies ein Elektrokonzern: Mehrere Führungskräfte hatten sich per Mail ausgetauscht. Es ging darum, wer in einen Qualitätszirkel beordert werden sollte. Jeder Chef beurteilte, für wie geeignet er seine jeweiligen Mitarbeiter hielt. Dabei wurde in Schwarz-Weiß gezeichnet. So schrieb ein Chef über seinen Mitarbeiter, der für das Projekt angefragt worden war: „Leider nur ein Mitläufer. Keine Initiative.“ Und eine andere Führungskraft bescheinigte einer Mitarbeiterin: „Viel zu leicht beeinflussbar. Hat keine eigene Meinung.“ Und ein älterer Mitarbeiter bekam die nicht gerade schmeichelhafte Bewertung: „Sein Wissen ist von vorgestern. Wäre ein Bremsklotz.“

Der Mailwechsel geriet zur Lästerorgie. Dann passierte das Missgeschick: Einem Abteilungsleiter rutschte ein Mitarbeiter in den Verteiler. Und so gelangte die verbale Hinrichtung in die Hände der Delinquenten.

Es gab einen Riesenärger! Und die Abteilungsleiter übten sich im Rausreden. Einer sagte zu seinem Mitarbeiter: „Das war doch nur ein taktischer Schachzug! Ich wollte Sie nicht an die Projektgruppe abtreten.“ Und der ältere Mitarbeiter, der als Bremsklotz verunglimpft worden war, hörte staunend: „Das war nur ein Vorwand! Ich bin der Meinung, dass Sie sich in Ihrem Alter nicht mehr mit solchen Projekten herumärgern müssen.“

Wutmail mit Kultstatus

Einen virtuellen GAU hatte vor einigen Jahren ein Konzern zu beklagen. Ein langjähriger Mitarbeiter, stets Vorbild an Fleiß, war im Zuge eines Sparprogramms auf die Abschussliste geraten. In immer neuen Mails legt sein Chef ihm nahe, das Angebot gefälligst anzunehmen.

Der Mitarbeiter gab nach. Doch an seinem letzten Arbeitstag rächte er sich nach Art des Hauses: per Mail. Er beschrieb, wie in seiner Abteilung die Qualitätsmaßstäbe immer mehr gesenkt, die besten Mitarbeiter entlassen und die fähigen Zulieferer aus dem Geschäft gedrängt worden waren. Und er bezeichnete sein Unternehmen, für das er über 20 Jahre gearbeitet hatte, als eine völlig durchgeknallte Profitmaschine.

Diese Wutmail, drei A-4-Seiten lang, ging an den Gesamtverteiler des Unternehmens: 12.000 Mitarbeiter. Die Mail erlangte Kultstatus, wurde an Pinnwände geheftet, in Teamrunden diskutiert und an Ex-Kollegen weitergeleitet.

Aber wie sollte die Chefetage auf diese Anschuldigung reagieren? Man griff zur selben Waffe: dem Großverteiler. Diese „Richtigstellung“ goss Öl ins Feuer. Als hätte man einer jubelnden Fußball-Fankurve klarmachen wollen, dass der dreifache Torschütze, den sie gerade feierte, zwei linke Füße hätte. Noch heute können Mitarbeiter des Konzerns die Mail des Kollegen passagenlang zitieren.

Persönliche Gespräche sind nicht zu ersetzen

Was wäre von einem Fußballtrainer zu halten, der in der Halbzeit nicht selbst in die Kabine kommt, sondern seiner Mannschaft eine Mail schreibt, mit Analysen und Anweisungen? Jedem wäre klar: Er hat seinen Job nicht verstanden! Warum soll das anders sein bei Führungskräften, die wichtige Botschaften digital übermitteln, statt den persönlichen Kontakt zu pflegen?

„Führung by E-Mail“ ist keine Management-Methode, sondern eine Management-Unsitte. Wer ansprechend führen will, muss seinen Mitarbeitern gegenübertreten, sie ansprechen und ansprechbar sein; wer ihr Ansehen gewinnen will, muss sie ansehen und angesehen werden; wer Offenheit wünscht, braucht eine offene Tür und ein offenes Ohr. Mails können persönliche Gespräche ergänzen, aber nie ersetzen.

Leiten Sie diese Botschaft gerne an Ihren Chef weiter – aber mündlich, nicht per Mail!