Olivenernte 2016 – Wurm drin Teil 1

Liebe Blogleser von 1aOlivenoel,

der Spruch, wenn jemand eine Reise tut dann kann er was erzählen. Den nehme ich heute mal wörtlich. Wie bereits angekündigt war ich wieder ein paar Tage in der Toskana bei meinem Lieferanten, um mich einfach mit Ihm wieder zu treffen und die eine oder andere Information auszutauschen.
Thema war natürlich die Ernte 2016. Diese ist aufgrund der Olivenfliege nicht so gut ausgefallen wie von allen erhofft. Etwa 30 bis 40 % weniger Ernte. Das ist sehr viel und entspricht etwa dem Ausfall wie im Jahre 2014.

Wenn die Fliege die Olive ansticht, legt sie Eier in die Olive. Es entwickelt sich ein Wurm der die Olive von innen zerstört.
Hier ein paar Fotos:

angestochene Oliven
angestochene Oliven
Wurm einer Olivenfliege in einer Olive
Wurm einer Olivenfliege in einer Olive
olivenfliege_befallen_vergroessert_2
Wurm

Werden solche Oliven mit gesunden Oliven zu Öl verarbeitet, verändert sich der Geschmack des Olivenöls durch das tierische Eiweis  und der Ölsäureanteil steigt. Beides Eigenschaften die in einem hochwertigen Öl nichts zu suchen haben. Das daraus gewonnene Olivenöl ist unbrauchbar.

Mit verschiedenen Maßnahmen versuchen die Bauern dem Problem entgegenzuwirken. Dazu kommende Woche mehr.

#iboco #1aOlivenoel

Dead Sea

pollution

 

My article today is inspired by my facebook post of 1st November, 2016 ” With the raising diesel emissions in Nairobi everyday, trust me, I don’t desire to live here longer”. I was consoled by some of you who encouraged me to be here at least for one month. So am staying. But thats not all, I have a lot of questions concerning the quality of the life am living. David S. Landes in his book The wealth and Poverty of Nations illustrates how countries have used their different background to raise into great metropolis. Many still try. Since the early times we have been dependent on the natural resources as a means of survival and sustenance. We have also used this to develop areas which we have occupied. Today, Man still uses his brain and knowledge to push the limits of life.

 

We are always looking for other places apart from the earth, where we can live and work. Apollo 11 was the first spaceflight that landed humans on the Moon. Mission commander Neil Armstrong and pilot Buzz Aldrin landed the Lunar Module Eagle on July 20, 1969, at 20:18 UTC. Armstrong became the first to step onto the lunar surface six hours later on July 21 at 02:56:15 UTC; Aldrin joined him about 20 minutes later. They spent about two and a quarter hours together outside the spacecraft, and collected 47.5 pounds (21.5 kg) of lunar material for return to Earth.

 

Its 46 years since the Apollo 11 landed on the moon, we have not been able to make it our next settlement, build skyscrapers and sip wine on the shores of lake moon. The construction and operation of a space station has had both positive and negative impact on our economies. Countries that have been enemies have shared the space vision and tried to work together, ignoring all their differences at least for the space sake. While in space, blowing up millions of dollars, they have taken a new citizenship of space while wearing the flags of the countries they represent.  Today, Space is a luxury of space scientists and the rich and famous, who are soon plotting their exodus on a million dollar expenditure. The sad note is that, with all the discoveries, be it in science or whatever, there has not been any other home than the earth, the dwelling of mankind.

 

If this is the dwelling of mankind, why has man allowed it to die? The world today is supported by only three rain forest, The Congo, The Amazon and Indonesia. Indonesia for example is one of the poorest most corrupt country on earth, Congo on the other hand has been at war with itself for many years. The warlords have smuggled timber from the forest in exchange for firearms and other equipment to support the war. But thats not the only problem, Individually we have had a negative impact on our environment, the way we live, on what we eat, what we wear, how we get to our work places. Over 50% of our flesh water has been used to produce beef, clean oil and irrigate our plants. Most of that is lost, never to be found.

 

The third world countries have taken their frustrations to the environment. With no means of sustenance, we have misused our great resources to benefit the needs of the few. We consider planting trees for timber as opposed planting trees for medicine. This trees end up consuming all the water from the streams leaving them dry and we, looking for other sources of water. In Nairobi for example, tall towers have sprung from the wetlands, places where water was stored during wet days to be used during dry days. We do that while not considering we still have shown our intention not to leave our culture. We cultivate land, big and small, Nairobi still has a National Park seven kilometers from the CBD and its still a place you meet with Maasai grazing their cattles.

 

The damage we have done to the sea is already enough, and this is the reason why I have come to my desired conclusion. I maybe here, but not for long, I want to be somewhere where life still exists, where the environment is not crying for its creator and where nature and man are in a harmony with each other. Am sorry to say that that place, is not in the cities. The realisation of the danger we have created has come 50 years too late. The reaction is slow, we still want to live that life without adjusting and making sacrifices. So the degradation continues. The earth is getting hotter and the sea are raising as a result of greenhouse gasses. Human activities is having a great negative impact to the environment. Man has pride himself in how he has created financial district from the earth. Cement, sand, water, e.t.c all put together to create what we call today the concrete jungle, his dwelling place. As sung by Bob Marley “where the living is the hardest”.

 

Let’s listen to the earth as it cries, and lets listen to our later generation’s desire to inherit a world that is not a poison to them but a source of life. One of my favorite commencement speech also one of the shortest said “Ladies and gentlemen, we have left you a perfect world. Please don’t screw-up” For me, this might not be the case if I decide not to do something. But if we sit and watch how the world is falling apart, the next shortest commencement speech will be, “Ladies and gentlemen, we have screwed-up the world, so deal with it”

 

 


Dynamics Menus

I need to manage the display of menus based on user roles and in order to achieve this feat I would have to store this menu items and their respective urls in the database.  Then accordingly relate them to their respective window/form permission that have sets of permission maps for each role. The permissions and […]

Summary of the week from 24.10.2016

True Iron Bloggers:

Adedayo Adeniyi (@daydah) :
David Opati Aswani (@susumunyu) :
Manfred Gosch (@1aolivenoel) :
Christine Graf (@christinegraf) in Christine Graf – Blog :
Hagen Graf (@hagengraf) :
David M.Wampamba (@idesignwebs) :
Juergen Rinck (@irgendlink) :
Jonathan Rukundo (@iam_rukundo) :
Shedy Serem (@shedyserem) :

The lazy ones:

Cash register:

this week: 5 €
total: 115 €
payed: 0 €
spend: 0 €

Debts:

  • David Opati Aswani (@susumunyu) -25€ or 5 good deeds
  • Adedayo Adeniyi (@daydah) – 15€ or 3 good deeds
  • David M.Wampamba (@idesignwebs) – 15€ or 3 good deeds
  • Juergen Rinck (@irgendlink) – 15€ or 3 good deeds
  • Shedy Serem (@shedyserem) – 15€ or 3 good deeds
  • Martin Gosch (@gosch_martin) – 15€ or 3 good deeds
  • Hagen Graf (@hagengraf) – 10€ or 2 good deeds
  • Christine Graf (@christinegraf) – 5€ or 1 good deed

Modules, Plugins, Extensions

As an application grows the need to segregate functions and code grows as well. It becomes more and more reasonable to maintain related features together and separately, and allow for extensibility. For example we need to add a Human Resource functionality to our application without affecting core functionality and allowing it to be an optional […]

Augmented Reality bei der Deutschen Bahn

Einen größeren Gegensatz als Augmented Reality und Deutsche Bahn konnte ich mir vor kurzem kaum vorstellen.

Am letzten Dienstag war ich beim Webgrrls Treffen in Frankfurt. Die Verbindung ist ganz einfach. Ich wohne ja momentan (heute letzter Tag) bei der @android_oma. Die ist Mitglied bei den Webgrrls im Rhein Main Gebiet (http://webgrrls-rheinmain.de) und dieses Mal tagten sie im Skydeck der Deutschen Bahn. Das Skydeck befindet sich im 30. Stock des Deutsche Bahn Gebäudes in Frankfurt und der Blick ist eindrucksvoll!


Die Webggrls sind ein Netzwerk für Frauen, das 1997 gegründet wurde und Anfang 2000 sage und schreibe 10.000 Frauen in ganz Deutschland umfasste. Nach dem Ende der New Economy Blase und der Einführung eines Mitgliedsbeitrags sank die Zahl auf unter 1.000 (https://de.wikipedia.org/wiki/Webgrrls.de). Auch heute noch sind die Webgrrls aktiv an Events und Projekten beteiligt. Beim Treffen ging es dann auch vornehmlich um Aktivitäten in der nahen Zukunft.


Das Treffen hat Spass gemacht und am Ende bot ein Mitarbeiter des Skydecks (Claus-Peter Gabriel) an, ein Gruppenfoto zu erstellen. Der Blaue im Hintergrund bin ich ;).

Ausserdem bot er uns an, doch am Freitag zu einer Veranstaltung des Skydecks zu kommen –

Real im Skydeck: VR
Real im Skydeck: VR

Am Samstag war die Veranstaltung schon ausgebucht aber am Freitag war ich tatsächlich den ganzen Nachmittag da.

Ich hatte bisher keinerlei Beruehrungspunkte mit Augmented Reality, daher war ich wirklich neugierig, was es dort zu sehen gab.

HTC VIVE

Die HTC VIVE ist eine Brille (Head Mounted Display), die Mitte 2015 vorgestellt wurde. Die Installation bestand aus einem Rucksack mit Computer und Akku drin, zwei Fernbedienungsartigen Controllern für jede Hand und der HTC Vive Brille. Vorgeführt wurde ein “Spiel” mit Pfeil und Bogen. Mit dem einen Controller musste man hinter die Schulter fassen und durch diese Bewegung einen virtuellen Pfeil holen. Dann musste man eine bestimmte Handbewegung machen und den Pfeil dadurch in den Bogen legen und den Bogen spannen. Durch einen weiteren Knopfdruck wurde der Pfeil losgelassen und flog ins Ziel. Das Ziel waren blaue Würfel in einer Fabrikhallenumgebung. Wenn ein Würfel getroffen wurde, wurde von dieser Stelle ein Pfeil zurueckgeschossen. Wenn man schnell genug auswich, konnte man wieder schiessen, ansonsten wurde man getroffen und das Spiel war zu Ende.

Es war das erste Mal in meinem Leben, dass ich so ein Brille trug und es war ungewohnt, fühlte sich aber durchaus echt an. Das Bogen spannen und Zielen war erstaunlich real. Ich mochte das Spiel nicht besonders, da mir irgendwie die Faszination für Schiessen fehlt. Sie hatten auch noch ein anderes Beispiel, in dem man durch ein Haus gehen konnte.

Nach mir kam jemand, der das extrem gut machte und es sah als Betrachter ganz lustig aus, wie er sich immer wieder Pfeile aus den nicht vorhandenen Köcher auf der Schulter holt, zielte, schoss und dann vor dem Echo auswich. Hier ein Foto von Inga, die Pfeile aus den Köcher zieht.

HTC Vive
HTC Vive

Lufthansa Icaros

Die Lufthansa zeigte einen Icaros mit selbst entwickelter Software. Das ist so eine Art Fitnessgerät auf dem man durch Gewicht verlagern “fliegen” kann. Auch das habe ich natürlich ausprobiert. Ich weiss nicht, welches Fabrikat die Brille war, aber das Ganze war sehr realistisch (immersiv). Vor mir war ein Jugendlicher auf dem Apparat, der nach dem Abnehmen der Brille echte Koordinationsschwierigkeiten hatte. Ich selbst kam mit dem Gleichgewicht nicht so gut klar und mir fehlte auch völlig die Motivation “Luftkampf” zu “spielen”. Der Icaros kam mir wie eine Jahrmarktsattraktion vor und er wird auch scheinbar so vermarktet.

Oculus Rift

Die Firma lightshape.net aus Stuttgart hatte ebenfalls eine Rucksack Konstruktion, diesmal aber mit der Oculus Rift Brille und einem Feld begrenzt durch Stangen mit Tracking Sensoren. In diesem Feld konnte man um ein virtuelles Mercedes Auto herumlaufen (in der Kulisse von Stuttgart 21 🙂 ) und sogar in das Auto laufen. Man konnte sich praktisch an die Stelle des Sitzes stellen und sah dann unter sich das Dach. Wenn man tiefer ging, war man plötzlich im Auto und konnte die Instrumente sehen. Der optische Eindruck war schlicht perfekt. Es ist unglaublich und macht Spass. Ich habe meinen Kopf ein paar mal “durch das Blech” gesteckt. Man bewegt sich sehr sicher und schnell durch diese Simulation und die Mitarbeiter am Stand mussten aufpassen, das ich keine Stangen mit Trackern umriss :).
Nach ein paar Minuten wurde mir unter der Brille etwas schwindelig. Nicht schlimm, aber bemerkbar. Diese Simulation war sehr beeindruckend! Ich habe ein Video auf Youtube gefunden, das eine Idee der Installation vermittelt. Der persönliche Eindruck ist allerdings viel, viel intensiver.

Google Glass

Die Glass Brille gibt es nicht mehr zu kaufen aber trotzdem gab es eine Anwendung aus der Lagerhaltung zu besichtigen. Man kann die Brille mit der rechte Hand am Bügel bedienen und sich verschiedene Anwendungen einblenden lassen. Die Lageranwendung zeigt, was man tun soll und das Ziel ist, einen Code mit der Brille zu scannen und dann zum nächsten Artikel zu gehen.

Google Glass
Google Glass

Microsoft Hololens

Die Hololens Brille ist so ähnlich wie Google Glass aber viel “besser”. Sie hat ein durchgehendes Glas und die Welt, die man sieht, ist hier wirklich “augmented”. Mittels Fingerschnipsen und zeigen lassen sich tatsächlich Aktionen hervorrufen. Es gibt ein Werbevideo von Microsoft, das die Effekte gut beschreibt. Mein Erlebnis war zwar nicht ganz so eindrucksvoll aber prinzipiell haut das schon so hin wie in dem Video gezeigt.
Also nochmal – das funktioniert wirklich!

Siemens Mireo

Der Mireo ist ein Zug von Siemens, der nach dem Lego Prinzip gebaut ist und im Vergleich zu Konkurrenzprodukten recht variabel konfiguriert werden kann (tolles Produkt also). Die Konfiguration wurde sehr charmant von einem Vertriebs- und Techniker Team gezeigt und war sehr beeindruckend. Technisch erstellt mit der Autodesk Software vred ist es möglich einen Zug im Verkaufsgespräch zu konfigurieren. Man kann Ausstattungen tauschen, Scheinwerfer, Haltestangen und Türbreiten konfigurieren und die 3D Darstellung passt sich an. Inwieweit Preise, Stücklisten und Verbindungen in die Konstruktion stattfinden habe ich nicht wirklich herausbekommen aber ist auch erstmal egal. Die Vorfuehrung fand in einer Art Kinosaal mit sehr grosser Leinwand statt. Die Zuschauer trugen 3D Brillen.

In Verlauf des Videos kann man die Animation ganz gut sehen. Immerhin kein Luftkampf, nur kurze Röcke 🙂

Fazit

Ich bin wirklich tief beeindruckt und möchte sofort für die Bahn oder deren Zulieferer arbeiten. Ich wüsste auch schon an was:

  • Weniger Luftkampf und leicht bekleidete Mädels. Mehr “normale” Beispiele.
  • Besseres Marketing fuer Veranstaltungen wie diese (tue Gutes und rede drüber)
  • Viel informativere Websites, vielleicht auch ein Planet Bahn mit aggregierten Artikeln der Zulieferer und Bahn Firmen um das Dickicht besser durchforsten zu koennen. Alles vereinfachen und weniger Buzzwords. Und wenn Buzzwords, dann besser erklären.
  • Viel mehr Dokumentation über Blogs, Tweets, Fotos, Videos nach aussen über solche Initiativen, Prototypen, Beispiele, Testinstallationen <- “Bahnpedia”
  • Im Sky Deck Frankfurt hat man übrigens keinen Telefon Netzempfang und kann nicht twittern!

Es passiert mir so oft, das ich Dinge in Deutschland sehe, bei denen ich denke

Hey, das Produkt ist richtig geil und es funktioniert, ihr müsstet mal anfangen es zu verkaufen!

Der tolle Zug geht auf der Siemens Website völlig unter, die lighshape Website ist unbedienbar (besonders auf dem Telefon). Beim zweiten Seitenzugriff auf der time-travelers-club.de Site blockte das Intrusion Detection System mit der Meldung “zu viele Zugriffe”. Nach ein paar Minuten konnte ich vorsichtig navigieren. Es ist nicht möglich auf der skydeck.deutschebahn.com den Eintrag über das Event zu finden. Google lieferte dann https://skydeck.deutschebahn.com/index.php/28-29-10-2016-real-im-skydeck-vr-virtual-reality/.

Ich will euch nicht aergern, ich würde euch gern helfen – meldet euch einfach 🙂

#ttcskydeck

Ach übrigens: Ab 18 Uhr gab es Bier 🙂

Bier ab 18 Uhr
Bier ab 18 Uhr

The post Augmented Reality bei der Deutschen Bahn appeared first on Hagen Graf.

die richtige Reife – Teil 3

Liebe Blogleser von 1aOlivenoel,

wie bereits letze Woche angekündigt bin ich seit gestern wieder in der Toskana bei meinem Olivenbauer.
Heute geniessen wir noch etwas die Landschaft und lassen uns vom italienischen Flair bezaubern.

Morgen werden wir eine Verkostung vornehmen und wieder die Ölmühle anschauen.

Darum gibt es heute nur einen kurzen Blogbeitrag. Der kommende Beitrag wird dafür etwas ausführlicher und mit einigen Bildern sicherlich auch euch verzaubern. 🙂

Ich wünsche euch eine schöne Woche.

#ibcoco
#1aOlivenoel